„Pegida“ – ein blanker Nerv im herrschenden System

Das antideutsche Subjekt Markus Bernhardt halluziniert sich in der „jungen Welt“ (10.Dez.2014) eine rassistische Bewegung in Form der „Pegida“ bei. Am letzten Montag hatten die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ über 10.000 Menschen hinter sich in Dresden versammelt. Auch in anderen Orten bilden sich immer weitere Ableger dieses Bürgerprotestes. Dies ist immer mehr Menschen der herrschenden Ordnung ein Dorn im Auge. Schließlich soll jeder den Schwachsinn verinnerlichen, daß „der Islam ein Teil Deutschlands“ (Wulff) sei und Europa, besonders Deutschland, eine moralische Verantwortung habe Menschen Schutz zu gewähren. Asyl sollte wirklich Menschen in Not gewährt werden, aber den „gesamten Müll aus Afrika“ (Serge Boret Bokwango) und von anderswo aufzunehmen kann keinesfalls die Aufgabe Europas sein. Zumal sich eingestanden werden muss, daß die Integration schon lange gescheitert ist. Es sollte der Versuch unternommen werden jetzigen Schäden zu flicken, anstatt noch weitere zu verursachen. Doch wer dem widerspricht wird zum „rechten Kulturkrieger“ erklärt, was wiederum der Antifa Gelegenheit bietet sich als Schutzschild des Kapitalismus zu beweisen. Dies wird auch an der Etablierung eines breiten Bündnisses deutlich, wo das obligatorische „Dresden Nazifrei“ keineswegs fehlen darf. Bernhardt lässt auch gleich den antifaschistischen Blödsinn von Kerstin Köditz (Die Linke) vom Stapel, welche sich an die 1990er Jahre erinnert fühlte. „Damals brannten zahllose Flüchtlingsheime – und als Reaktion darauf erfolgte die faktische Abschaffung des Grundrechts auf Asyl durch CDU/CSU, FDP und SPD“. Alle Achtung für jene gezogene Parallele. Die friedlichen Bürger Proteste der „Pegida“, welche nicht mal die Straße räumen lassen wollten, sollen also nicht weit davon entfernt sein Asylheime in Brand zu stecken und als nächstes jagen sie vielleicht noch Menschen durch die Straße. Letzteres könnte aber für Ärger sorgen, ist dies doch heutzutage die Aufgabe der Antifa mit ihrer staatlichen Rückdeckung. Der Fall bei dem einige Asylunterkünfte in Brand gesteckt wurden, bedarf eindeutig noch einer genaueren Untersuchung der Hintergründe, weil vorzeigte Anschuldigungen gegen rechts sind mehr als fragwürdig.

Weiterhin findet Bernhardt es „bemerkenswert“, daß gerade in einem Bundesland mit einem sehr geringen Ausländeranteil jene Proteste stattfinden, was für ihn schon „eine gewisse Portion Verfolgungswahn“ erfordere. Auch sein Gesinnungsgenosse Patrick Schwarz steigt in der „Zeit“ (11.Dez.2014) mit ähnlichen Worten in seinen Artikel ein: „Sarkastisch gesagt: Es demonstrieren in Dresden inzwischen weit mehr Menschen gegen Muslime, als Dresden Muslime hat.“ Das wahre bemerkenswerte daran ist lediglich wie der Zusammenhang nicht erkannt wird präventiv zu handeln bevor alles in den gleichen kulturellen Einheitsbrei vermengt wird und Zustände herrschen, wo Deutsche Menschen zweiter Klasse sind, sofern es diese dann überhaupt noch gibt. Die Schulen im Westen der Republik sind dafür gute Beispiele. Wer aber die bittere Realität nicht sehen will, aus Gründen der Regime-Treue oder kognitiver Beschränktheit, fabuliert dann einen Verfolgungswahn herbei oder versucht es sarkastisch herunterzuspielen. Aber mit Verfolgungswahn hat dies gewiss nichts zu tun, zumal für eine reale Verfolgung dann die Schlägertruppen der Antifa sorgen. Diese werden solange gegen die Menschen ins Feld geführt bis diese eingeschüchtert Aufgeben und Toleranz gegenüber alles und jeden empfinden, außer es wird als was „deutsches“ identifiziert.

Von der herrschenden Klasse wird dazu immer wieder gebetsmühlenartig betont, daß die Demonstrationsteilnehmer entweder Intolerant oder rechts seien, oder zumindest mit Nazis zusammen marschieren würden. Andere wie SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner beleidigen lieber gleich die „Pegida“-Teilnehmer als „Idioten“, wobei die einzige Beschränktheit bei Stegner selbst vorliegt. Abgeordnete wie Sevim Dagdelen (Die Linke) warnen sogar vor „neuerlichen Angriffen der Rechten bei deren An- und Abreise“. Mit alldem will doch kein Bürger konfrontiert werden. Deutlich wird, daß es Dagdelen immer noch schwer fällt sich als Ausländerin an die hiesigen Gegebenheiten zu gewöhnen und verwechselt die „Rechte“ mit der Antifa. Diese ging nach einer „Hooligans gegen Salafisten“-Demo in Hannover und einer „Pegida“-Demo auf heimfahrende Teilnehmer los.

Um also des gesellschaftlichen Rufmordes oder gar eines richtigen Totschlages aus dem Weg zugehen, sollte also im Sinne des Systems lieber zu Hause geblieben werden, um sich dort im Fernsehe den medialen Schwachsinn über die kulturelle Bereicherung von unzähligen Ausländern eintrichtern zu lassen, für was werden schließlich sonst einem horrende Zwangsgebühren abgezogen.

Bernhardt attestiert am Ende seines Artikels der Partei „Die Rechte“ eine gewisse „Flexibilität“, weil sie als Antisemiten die Verteidigung des „christlich-jüdischen“ Abendlandes befürwortet. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wissen die Anhänger jener Partei wirklich nicht was sie dort Verteidigen, jedoch müssen sie aus taktischen Gründen gegen das Agieren was jetzt naheliegend und offensichtlich ist und das ist momentan der Islamismus. Zumal Stefan Locke in der „FAZ“ (18.Nov.2014) hervor hebt, daß sich in Dresden „bei der Forderung nach `Bewahrung und Schutz unserer Identität und christlich-jüdischen Abendlandkultur´“ in den Beifall Buhrufe mischten. Ein Leser meint dazu nur unter dem Artikel: „Auch wenn sich die Ziele Harmlos anhören kann bei einer Definitionshoheit über diesen Begriff, auch eine Ideologisierung dahinter verborgen sein. Gut dass die Demonstranten sich gegen eine Ideologisierung wehren indem sie solche Vereinnahmungen mit Buh Rufen entgegentreten.“ Buhrufe können auch was Positives ausdrücken, was die gesamten neoliberalen Postillen auch schreiben würden, sofern es Buhruf gegen rechts wären.

Das System und seine Schergen sieht eine Gefahr für seine rücksichtslose Politik, die jahrelang am deutschen Bürger, Arbeiter und gut integrierten Ausländer vorbei regierte. Es wird weiter versuchen das Volk zu zersetzen und die Bewegungen zu diskreditieren, was ihnen aber nie gelingen darf.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s